Sonntag, 24. September 2017

Kleines Herbstgewinnspiel - Cloud von Claudia Pietschmann

Huhu ihr Lieben,

die Zeit vergeht und unser letztes Gewinnspiel liegt schon wieder eine Weile zurück. Da nun seit Freitag offiziell der Herbst bei uns eingezogen ist, haben wir uns dazu entschieden mal wieder spontan ein kleines Herbstgewinnspiel zu veranstalten.



Wir haben euch ja schon beim letzten Bucheingangspost mitgeteilt, dass wir vom Arena Verlag das neue Werk von Claudia Pietschmann - Cloud zugeschickt bekommen haben. 

Was wir dabei noch nicht erwähnt hatten, ist die Tatsache, dass wir nicht nur 1 Exemplar, sondern gleich 2 erhalten haben und eines davon an euch verlosen dürfen. Außerdem werden wir noch ein paar Goodies beilegen.


Und darum gehts im Buch:
Emma ist verliebt: Paul versteht sie wie kein anderer, seit ihr kleiner Bruder verstorben ist. Die beiden haben sich zwar noch nie getroffen, aber online teilen sie alles miteinander. Paul will alles über sie wissen und Emma schneidet bereitwillig ihr ganzes Leben für ihn mit. Immer wieder fallen ihm Überraschungen ein, die er ihr über das Internet per Knopfdruck schickt. Aber die netten kleinen Gefallen, die Paul ihr tut und ihr Leben schöner machen, bekommen bald einen bitteren Beigeschmack. Denn für Paul scheint Emma das einzige Fenster zur Welt zu sein. Ihrem Wunsch, sich endlich zu treffen, weicht er aus. Was ist los mit Paul - und gibt es ihn überhaupt?

Wir finden die Idee ja ziemlich spannend und die ersten Meinungen zum Buch sind auch eher positiv. 


Um zu gewinnen müsst ihr einfach bis zum 01. 10. 17 24 Uhr einen Kommentar hinterlassen, wieso ihr das Buch gewinnen möchtet.

Solltet ihr unter 18 sein, brauchen wir im Gewinnfall noch die Einverständniserklärung euerer Eltern, sonst gibt es keine Einschränkungen.

Wenn ihr Leser wärt, würde uns das natürlich sehr freuen, aber das ist keine Bedingung.  Jedoch könnt ihr euch ein Zusatzlos verdienen, indem ihr Werbung für das Gewinnspiel macht. Unten im Kommentarfeld bitte den Link der Werbung mit einfügen.

Die Auslosung erfolgt dann in den Tagen danach und der Gewinner wird auf unserem Blog bekannt gegeben. Wenn ihr noch eine Mailadresse hinterlasst, werden wir euch im Gewinnfall auch per Mail informieren


Der Gewinner hat dann 3 Tage Zeit uns seine Adresse mitzuteilen, sonst müssen wir leider neu auslosen.

Nun sind wir gespannt auf eure Kommentare
und wünschen euch viel Glück.

Liebe Grüße,
Steffi und Heike    

Samstag, 23. September 2017

Rezension: Der Lügenbaum - Frances Hardinge




Titel:  Der Lügenbaum
  Autorin: Frances Hardinge
   Seiten: 440   
Verlag: Freies Geistleben
    Preis: 22,00 €  
Ersterscheinung: 23. 08. 2017
 Reihe: Nein







Kurzbeschreibung:
Es geht um Fossilien und Fälschung, Glauben und Wissenschaft und – Mord.
Mittendrin steht die 14-jährige Faith, die das Unheimliche aufklären und als Mädchen forschen will.

Meinung:
Die Kurzbeschreibung ist ja wirklich sehr knapp gehalten und doch hat sie mich zusammen mit dem düsteren Cover sofort angesprochen. 

Dass die Geschichte wirklich so dunkel und mysteriös ist, wie das Cover vermuten lässt, merkt man schon auf den ersten Seiten. Die Atmosphäre ist düster, doch leider dauert es recht lange, bis wirklich etwas passiert und bis man in der Geschichte ankommt. Die ersten 100 Seiten werden wir Zeuge, wie die Familie der jungen Faith auf einer kleinen, abgeschiedenen Insel ankommt. Dabei geht es vor allem darum, die Familienverhältnisse darzulegen, die alles andere als rosig sind und auf die vielen Geheimnisse hinzudeuten. 

Die Geschichte spielt in einer anderen Zeit. In einer Zeit, in der Frauen noch nichts zu sagen hatten und man der Meinung war, dass sie dümmer sind als Männer. Diese Einstellung bekommt man im Buch auch oft mit und vor allem Faith muss sich oft Aussagen in diese Richtung gefallen lassen, da sie als Mädchen doch am Forschen und der Wissenschaft interessiert ist. Als sie dann ihr Vater stirbt, setzt sie alles daran zu beweisen, dass es Mord war. Dafür schreckt sie auch vor nichts zurück und diese Skrupellosigkeit ist ihr in meinen Augen auch ein bisschen zum Verhängnis geworden.

Obwohl ich es schön finde, dass sich trotz der abwertenden Haltung Frauen gegenüber ihr wahre Rolle und Bedeutung am Ende gezeigt hat, bin ich einfach mit kaum einer der Figuren warm geworden.  Sie waren mir alle unsympathisch und ja, einfach ein bisschen zu dunkel. In der ein oder anderen Nebenfigur gab es zwar ein paar Lichtblicke, aber vor allem Faith als Protagonistin ist mir trotz allem Verständnisses für ihre Lage einfach nicht nah gekommen. 

Die Handlung selbst ist definitiv innovativ und im Grunde recht spannend. Die Geschichte mit dem Lügenbaum hab ich so noch nicht gelesen und auch wenn ich mir mehr Hintergründe dazu gewünscht hätte, fand ich die Idee an sich eigentlich recht unterhaltsam. Es gab auch wirklich einige unvorhersehbare Wendungen und Spannung, sowie Mystik haben sich im Verlauf immer weiter gesteigert. 

Der Schreibstil ist recht kühl, da er eben viel auf diese dunkle und mystische Seite setzt, aber manchmal blicken auch ein paar Emotionen durch und vor allem lässt er sich abgesehen von den ersten 100 Seiten schnell lesen. Das  Ende ist ziemlich zufriedenstellend und passt auch zur Art des Buches.

Fazit:
Eine dunkle und mysteriöse Geschichte die durch ihre innovative Idee und die unerwarteten Entwicklungen durchaus unterhalten kann. Leider dauert es etwas lange, bis die Geschichte wirklich in Fahrt kommt und die Figuren blieben mir zu fremd, weshalb ich die Handlung nicht wirklich mitfühlen, sondern nur nachlesen konnte. Da mich das Ende aber doch noch recht zufriedengestellt hat und ich die positiven Aspekte der Geschichte würdigen möchte, runde ich die eigentlichen 3,5 Buchherzen auf gaaaaanz knappe 4 auf.
 Vielen Dank an den Freies Geistleben Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Infos zur Autorin (Quelle: geistleben.de):
Frances Hardinge in Kent geboren und aufgewachsen,studierte Englisch an der Universität Oxford. Ihre Schriftstellerkarriere begann, als sie den Schreibwettbewerb eines Kurzgeschichtenmagazins gewann. 2005 veröffentlichte sie ihren ersten Roman Fly by Night. Er gewann den Branford Boase Award und gehörte zu den Kandidaten des Guardian Award. Auch ihre anderen Bücher und Kurzgeschichten standen auf den Shortlists diverser Preise.


Donnerstag, 21. September 2017

Top Ten Thursday #73 - Lieblingsfilme

Huhu ihr Lieben,

nachdem wir letzte Woche pausiert haben, gibts heute wieder einen neuen Top Ten Thursday. Wie immer wird die Aktion von Steffis Bücher Bloggeria veranstaltet und es geht darum, Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen. Wenn ihr auch mitmachen möchtet, könnt ihr gerne bei Steffi vorbeischauen.

Das Thema für diese Woche lautet:

Eure 10 Lieblingsfilme


Wieder ein Thema das nichts mit Büchern zu tun hat, aber uns gut gefällt, da wir gerne Filme gucken und auch gern ins Kino gehen.

Für die Liste gabs extrem viel Auswahl und wahrscheinlich haben wir ewig viele Filme vergessen.

Dabei haben wir die Liste dieses Mal ein bisschen getrennt, da wir zwar schon einen ähnlichen Geschmack haben, aber manche Filme nur einem von uns gefallen. So zeigen die ersten 5 Heikes Lieblingsfilme und die zweiten meine. Auf die passeneden Bilder verzichten wir heute mal.

- Die Frau in Schwarz
- The Lucky One - Für immer der Deine
- Thor
- Das Schicksal ist ein mieser Verräter
- Herr der Ringe - Reihe

- Selbst ist die Braut
- Prince of Persia
- Der Club der toten Dichter
- 96 Hours
- Nur mit dir



Was sagt ihr zu unserer Auswahl? Kennt und liebt ihr die Filme auch??




Das Thema für nächste Woche lautet: 
10 Bücher, deren Titel mit einem "R" beginnen

Liebe Grüße,
Steffi und Heike


Dienstag, 19. September 2017

Rezension: Tränenbringer - Veit Etzold




Titel:  Tränenbringer - Ein Clara-Vidalis-Thriller
  Autor: Veit Etzold
   Seiten: 480  
Verlag:  Knaur TB
    Preis: 10,99 €  
Ersterscheinung: 01. 09. 2017
 
Reihe: Teil 5 von (bisher) 5






Kurzbeschreibung:
Band fünf der Bestseller-Serie von Veit Etzold: Top-Autor Veit Etzold ist mit seiner Hauptkommissarin Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, regelmäßig auf der Spiegel-Bestsellerliste. Kaum ein deutscher Thriller-Autor beherrscht die Klaviatur harter, realistischer Spannung so wie er. Ihr fünfter Fall bringt Clara auch persönlich an ihre Grenzen: Ein Serienkiller entführt 18-jährige Mädchen und lässt den Eltern Leichenteile zukommen. Die Ermittler schickt er ein ums andere Mal auf eine falsche Spur. Und vor Jahren fiel Claras kleine Schwester einem ganz ähnlich agierenden Wahnsinnigen zum Opfer, der nie gefasst werden konnte … Harte Fälle, schnelle Action – deutsches Setting!

Meinung:
Obwohl ich die vorherigen Teile der Reihe  nicht kenne, hat mich „Tränenbringer“ sofort angesprochen. Ich wollte schon lange mal ein Buch von Veit Etzold lesen und nun habe ich zugeschlagen.

Und ich wurde auch wirklich nicht enttäuscht. Man ist sofort mitten in der Geschichte und diese ist wirklich nichts für schwache Nerven. Schon gleich zu Beginn gibt es eine Entführung, Androhung von Folter und Gewalt und grausam zugerichtete Leichen(teile).  Dabei fand ich es gut, dass der Autor zwar nicht vor Grausamkeiten zurückschreckt, diese oft aber auch nur andeutet oder das schockierende Ergebnis präsentiert, aber die Einzelheiten der Fantasie des Lesers überlässt. 

Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven und es gibt auch immer wieder Rückblenden in die Vergangenheit. So begleitet man nicht nur die Ermittler, sondern bekommt auch Einsicht in die Gedankenwelt des Täters und seine Entwicklung. Dadurch ergibt alles ein stimmiges Ganzes und  man ist den Ermittlern oft auch einen Schritt voraus. 

Die Kapitel sind ziemlich kurz gehalten und von Beginn an wirklich mit viel Spannung versehen. Anfangs sind mir ein paar Satzwiederholungen negativ aufgefallen, aber mit der Zeit hat sich das gegeben. 

Die Handlung ist fesselnd, eklig und doch auch persönlich, also die perfekte Mischung für solch einen Thriller. Dabei gibt es einige Wendungen und auch interessante Einblicke in die Denkweisen von Serienmördern und Erklärungen zu Fachbegriffen, die ich persönlich hilfreich und keinesfalls belehrend fand. 

Da ich die vorherigen Teile der Reihe nicht kenne, kann ich nichts zur Charakterentwicklung sagen. Mir persönlich ist nur aufgefallen, dass die Charaktere hier ein bisschen oberflächlich gewirkt haben, was aber bestimmt an dem fehlenden Vorwissen liegt. Vor allem Protagonistin Clara war mir nicht immer sympathisch und ich konnte ihre Verbohrtheit in manchen Dingen auch nicht wirklich nachvollziehen, aber wenn man sowas erlebt und täglich mit solchen Monstern zu tun hat, wird man wohl selbst etwas sonderbar. 

In der Handlung selbst hatte ich aber keine Defizite durch das fehlende Vorwissen, da die Fälle alle für sich abgeschlossen sind und der Autor hier auch viele Hinweise zu den vergangenen Fällen gibt.
Das Ende fand ich ein bisschen einfach und es wirkte auf mich etwas konstruiert, aber im Großen und Ganzen ist es schon zufriedenstellend. 

Fazit:
„Tränenbringer“ ist ein spannender und mitreißender Thriller und durch die beschriebenen Grausamkeiten nichts für schwache Nerven. Für mich gabs ein paar kleine Kritikpunkte, wie etwas oberflächliche Charaktere, wobei dies wohl am fehlenden Vorwissen liegt und ein etwas konstruiertes Ende. Aber im Großen und Ganzen habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt, weshalb ich gute 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung vergebe.
 Vielen Dank an den Knaur Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zum Autor (Quelle: droemer-knaur.de):
Dr. Veit Etzold ist Autor von sechs Spiegel-Bestseller-Thrillern, die in sieben Sprachen übersetzt wurden. Er studierte internationales Management an der IESE Business School mit Stationen in Barcelona, New York, San Francisco / Silicon Valley und Shanghai. Er arbeitete für die internationale Strategieberatung Boston Consulting Group in Europa, Asien und den USA, Booz & Company, die Allianz Gruppe und als Berater für die globale Bergbaufirma Gaia Mineral Resources und die Investmentholding African Development Corporation in Ruanda, Hong Kong und Peking. Er ist Berater des Auswärtigen Amtes, Mitglied in unterschiedlichen Expertengruppen der Atlantikbrücke und Dozent für Geopolitik an der IESE Business School und an der Singapore Management University.


Infos zur Reihe:
5. Tränenbringer


Sonntag, 17. September 2017

Bucheingang - So viele fremde Welten, bei denen wir nicht widerstehen konnten.

Hallo Ihr Lieben,

wieder einmal ist Zeit für einen Bucheingang und wieder einmal haben tolle Schätze zu uns gefunden. Wie immer sind die Titel zu Amazon verlinkt.

Liebe Grüße und schönen Sonntag

Heike und Steffi



Wir beginnen diesmal mit dem Dressler Verlag. Dieser sandte uns den heißersehnten ersten Teil von Amrita - Am Ende beginnt der Anfang von Aditi Khorana zu.





Von meinem Freund habe ich (Heike) Bücherstadt - Die Bibliothek der flüsternden Schatten von Akram El-Bahay bekommen.


Dann haben wir vom Heyne Verlag Verfolgung von David Lagercrantz bekommen.





Bei Vorablesen! haben wir Nalia: Tochter der Elemente - Der Jadedolch von Heather Dementrios gewonnen. Vielen Dank auch an den dtv-Verlag.





Dann haben wir vom Oetinger Verlag schon mal ein Exemplar von Shadow Dragon - Die falsche Prinzessin von Kristin Briana Otts bekommen. Darauf sind wir nach den tollen Paketen als Boten aus River Kingdom schon sehr gespannt.





Nach langer Zeit haben wir auch mal wieder etwas vom Luzifer Verlag gefunden. Ganz interessant klingt Alice im Totenland von Mainak Dhar.




Vom Arena Verlag erreichte uns Cloud von Claudia Pietschmann.



Außerdem gabs tolle Goodie-Überraschungspost vom Edel Elements Verlag. Postkarten, Sticker, Herzen, die Buchvorstellung und ein Interview mit der Autorin Heike Wanner haben unsere Neugier auf Du + Ich = Liebe definitiv geweckt. Vielen Dank dafür.


Und zum Schluß haben wir auch bei Tauschticket wieder ein paar Schätzchen gefunden. Einziehen durften: Coldworth City von Mona Kasten, Murder Park von Jonas Winter, Spectrum von Ethan Cross und Das Licht von Aurora - Im Schatten der Welten von Anna Jarzab.